Gut verlinkt über den Deutschunterricht hinaus: Wikis der Klasse 8b

Bereits seit Schuljahresbeginn nutzen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b die Lernplattform Mebis im Deutschunterricht. Dabei wurden bisher insbesondere Erfahrungen mit dem Erstellen von Wikis gesammelt: Wiki-Seiten bieten eine gute Möglichkeit, gemeinsam an Texten zu schreiben, wobei Änderungen nach jedem Speichern zurück verfolgbar sind bzw. verschiedene Versionen eines Textes direkt miteinander verglichen werden können, indem Änderungen automatisch farbig hervorgehoben werden; dies ist sinnvoll, wenn es um das Feilen an Musterlösungen geht.

Im Rahmen der Lektüre „Ruf der Tiefe“ von Katja Brandis und Hans-Peter Ziemek sollten aber nicht nur ‚isolierte‘ Texte auf einzelnen Wiki-Seiten verfasst werden, sondern vier Wikis mit wiederum verlinkten Unterseiten erstellt werden: Bevor im Computerraum (eine Schulstunde pro Woche) und vor allem zu Hause sehr fleißig recherchiert und getippt wurde, zeichneten sich die Schülerinnen und Schüler in Gruppen die Grundstruktur ihres jeweiligen Wikis in Form einer Mindmap auf Papier – hierbei wurde intensiv um eine sinnvolle Gliederung und Arbeitsaufteilung gerungen und es zeigte sich auf schöne Weise, dass das direkte Gespräche niemals vollständig durch digitale Kommunikation ersetzt werden kann…

K640_IMG_20181210_112831
K640_IMG_20181210_112916
K640_IMG_20181210_113012
K640_IMG_20181210_113019
K640_IMG_20181217_102352
K640_IMG_20181217_104414
K640_IMG_20190114_102410
K640_IMG_20190114_102631
1/8 
start stop bwd fwd

 

Als Leser dieses Jugendromans lernt man viel über das Leben (in) der Tiefsee und menschliches Eingreifen in dieses noch relativ unerforschte Ökosystem, das vor allem im Hinblick auf Energiegewinnung immer attraktiver wird. Wenn es etwa um Flüssigkeitstauchen oder Stammzellenforschung geht, scheinen Fantasy-Elemente logisch mit tatsächlicher, aktueller Forschung im Jahr 2018 (!) verwoben – und so stellt man sich immer wieder die Frage, was denn nun Fiktion sei und was nicht. Tiefsee, Technik, Tiere und Figuren sollten folglich im Rahmen des Deutschunterrichts die vier zentralen Wikis sein.

Mit einem Lese-Pensum von etwa 100 Seiten pro Woche mussten die Wikis innerhalb von vier Wochen immer wieder erweitert bzw. aktualisiert werden. Aufgrund des zunehmenden Umfangs der Wikis wurde die Frage nach dem sinnvollen Verlinken der einzelnen Seiten immer wichtiger und es galt einerseits, das eigene Wiki zu aktualisieren und zugleich weiterführende, relevante Informationen zu sammeln. Daher fügten die Schüler Bilder ein und setzen Links zu verschiedenen Internetseiten rund um das Thema Tiefsee bzw. Tiefsee-Forschung. Eine weitere Herausforderung stellte die Arbeit mit Quellen bzw. die korrekte Quellenangabe dar. Zum Abschluss erfolgte ein Korrekturlesen der Wikis der jeweils anderen Gruppen, auch um Wiederholungen zu vermeiden und um wiederum sinnvolle Links zwischen den vier entstanden Wikis besprechen.

Nach diesem letzten Feinschliff betrachtete die Klasse 8b ihr Werk noch einmal als Ganzes im Plenum mit dem Fazit, dass während der intensiven Gruppenarbeit auch Erfahrungen im Umgang mit Wissens-Vernetzung im Internet gesammelt wurden. Die Auseinandersetzung mit den (leider nur noch teilweise) fiktiven Elementen dieses spannenden Romans weckte das Interesse an bisher unterrichtsfernen Themen und schuf ein neues Problembewusstsein für die Auswirkungen menschlichen Verhaltens.

Wer das Ergebnis genau betrachten möchte, muss sich an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b wenden, denn die Wikis können nur im geschlossenen Online-Klassenzimmer aufgerufen werden.